Stadt Gaildorf

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Ottendorf - 1091 erstmals erwähnt

Luftbild Ottendorf
Luftbild Ottendorf

Udendorf - Oedendorf - Ottendorf
Wappen Ottendorf1091 erstmals als Udendorf urkundlich erwähnt. Bis 1884 trug es den Namen Oedendorf. Wohl im 7. Jahrhundert von Westheim aus gegründet, zu dessen Mark vermutlich 788 der Gaildorfer Raum gehörte. Der Ortsadel als Herren von Oedendorf urkundlich bezeugt, veräußerte im 14. Jahrhundert Burg, Güter und Rechte an Limpurg und Murrhardt. 1439 stand die Burg zu je einem Drittel im Besitz von Limpurg, Kloster Murrhardt und den von Münkheim. 1582 abgegangen.

Zugehörigkeit
Rathaus OttendorfDie niedere Gerichtsbarkeit stand Murrhardt zu zwei Drittel, Limpurg zu einem Drittel zu. Die hohe Gerichtsbarkeit übten Württemberg (für Murrhardt) und Limpurg gemeinsam aus. Nach einer vertraglichen Regelung von 1593 wechselte sie von Fall zu Fall. 1582 war Murrhardt größter Grundherr. 1795 erhielt der Ort das Recht auf zwei Jahrmärkte.

1806 fiel er an Württemberg, ein Teil gehörte gleich ab 1807 zum Oberamt Gaildorf, der größte Teil (Ottendorf, Niederndorf, Spöck und Hägenau) zunächst zum Oberamt Hall und ab 1808 zum Oberamt Gaildorf, von 1938 bis 1972 zum Landkreis Backnang. - Im 19. Jahrhundert Chemische Fabrik bei Niederndorf (zunächst Alaun- und Vitriolgewinnung, später Herstellung von Glaubersalz, Soda, Chlorkalk, Salzsäure und Salmiak). - Im April 1945 schwere Schäden durch Artilleriebeschuss.

Mehr zur Geschichte der Stadtteile

Weitere Informationen

Kontakt

Stadtverwaltung Gaildorf

Schloss-Straße 20
74405 Gaildorf

Tel.: 07971/253-0
Fax: 07971/253-188

E-Mail schreiben

Geschichte der Stadtteile