Stadt Gaildorf

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Zeittafel ab 1800

Vom 19. bis ins 21. Jahrhundert

1806
Die bis dahin reichsunmittelbare Grafschaft Limpurg kommt nach Auflösung des Deutschen Reiches unter die Oberhoheit Württembergs. Dadurch wird Gaildorf zur württembergischen Oberamtsstadt.

1815-1819 
Justinus Kerner Oberamtsarzt in Gaildorf.

1843 
Eröffnung des ersten Postbüros in Gaildorf.

1846
Erbauung der Villa Waldeck, dem heutigen Kernbereich des Bentinckschen Schlosses (jetzt Rathaus), 1880 erweitert.

Historisches
Historisches

1868
Großer Stadtbrand dem 46 Gebäude, die Kirche und das Pückler- und Limpurgsche Schloss zum Opfer fallen.

1879/1880
Eröffnung der Bahnlinien nach Hessental und Murrhardt.

1902
Bau des Kernerturms auf dem Kirgel.

1908
Bau der von dem in Gaildorf aufgewachsenen Schwefelkönig Hermann Frasch gestifteten Turn- und Festhalle (1945 abgebrannt).

1928
Erster Pferdemarkt in Gaildorf.

1938
Auflösung des Oberamtes Gaildorf und Zuordnung der Stadt zum Landkreis Backnang.

1945
Zweite Zerstörung der Stadtkirche und des Pücklerschen Schlosses durch Kriegshandlungen.

1949
Gründung der ARWA-Strumpfwerke in Unterrot, die in ihrer Glanzzeit bis zu 1.600 Menschen beschäftigten, im Jahr 1973 jedoch wieder geschlossen wurden.

1967
Das ehemals Bentincksche Schloss wird Rathaus.

1971 - 1974
Ottendorf, Unterrot und Eutendorf werden nach Gaildorf eingegliedert.

1972
Auflösung des Landkreises Backnang. Zuordnung der Stadt zum Landkreis Schwäbisch Hall.

1976
Eröffnung des Mineralfreibades.

1979
Erweiterung der Großsporthalle.

2004
Gaildorf feiert "600 Jahre Stadtrechte".

Weitere Informationen

Kontakt

Stadtverwaltung Gaildorf

Schloss-Straße 20
74405 Gaildorf

Tel.: 07971/253-0
Fax: 07971/253-188

E-Mail schreiben